loader image

Senionex – Senioren Notrufarmband

von ab|netmedial Webdesign
Senioren Notruf - Ein Leitfaden
Mobile Sicherheit für Senioren
Alles über Hausnotrufsysteme
Previous slide
Next slide

Senioren Notrufsysteme für zuhause und unterwegs

Einführung & Inhalt des Leitfadens über Notrufsysteme für Senioren

Inhaltsübersicht

Senioren Notrufsysteme privat für zu Hause sind in unserer heutigen Gesellschaft, in der die Sicherheit und Unabhängigkeit älterer Menschen immer mehr in den Fokus rücken, von unschätzbarem Wert. Diese Systeme spielen eine entscheidende Rolle, um Senioren ein sicheres und selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Sie bieten eine zuverlässige Unterstützung im Alltag und sind eine kosteneffiziente Lösung, um den Bedürfnissen älterer Menschen gerecht zu werden.

Diese privat genutzten Notrufsysteme zeichnen sich insbesondere dadurch aus, dass sie keine monatlichen Fixkosten verursachen. Im Gegensatz zu abonnementbasierten Diensten, die oft mit laufenden Gebühren verbunden sind, stellen sie eine einmalige Investition dar, die langfristig Sicherheit bietet. Ein weiterer wesentlicher Vorteil dieser Systeme liegt in der persönlichen Note: Im Notfall werden Menschen alarmiert, denen die Träger vertrauen und die sie kennen. Dies fördert nicht nur ein Gefühl der Sicherheit, sondern auch des persönlichen Wohlbefindens bei den Senioren.

Durch die Nutzung von privaten Senioren Notrufsystemen wird somit eine Brücke zwischen moderner Technologie und der menschlichen Komponente der Fürsorge geschlagen. Sie ermöglichen es älteren Menschen, weiterhin in ihrer gewohnten Umgebung zu leben, während sie gleichzeitig wissen, dass im Falle eines Notfalls schnell und vertrauensvoll geholfen wird. Dies stärkt das Selbstvertrauen der Senioren und gibt den Familienangehörigen ein beruhigendes Gefühl der Sicherheit.

FLEX PRO 2
senioren notruf armband
Mobiler SOS-Notruf fr zuhause und unterwegs, präzise GPS-Ortung, automat. Sturzerkennung, Telefonie & einfache Bedienung.

Vorteile von modernen Notrufsystemen für Senioren

Längeres Verbleiben im Eigenheim:
Senioren können länger in ihrem Zuhause wohnen bleiben, da sie im Notfall schnell Hilfe erhalten können. Ein Umzug in ein Altenheim kann dadurch oft verzögert oder ganz vermieden werden,

Kosteneffizienz:
Private Notrufsysteme verursachen keine monatlichen Fixkosten und stellen somit eine einmalige Investition dar, die langfristig Sicherheit bietet.

Vertraute Hilfe:
Im Notfall werden Personen alarmiert, denen die Nutzer vertrauen und die sie kennen, was ein Gefühl der Sicherheit und des persönlichen Wohlbefindens fördert.

Einfache Bedienung:
Die Systeme sind technisch sicher und auf die speziellen Bedürfnisse von Senioren zugeschnitten.

Flexible Einsatzmöglichkeiten:
Neben klassischen Hausnotrufsystemen, die auf die Wohnung beschränkt sind, gibt es auch mobile Notrufsysteme, die unterwegs genutzt werden können, z.B. beim Einkaufen oder Spazierengehen.

Moderne Technologien:
Optionen wie Notruf-Smartwatches bieten eine ansprechende Optik und zusätzliche Funktionen, die über den reinen Notruf hinausgehen.

Arten von Notrufsystemen für Senioren. Mobiler Notruf vs. Hausnotruf

Die Wahl des richtigen Notrufsystems hängt von den individuellen Bedürfnissen des Senioren ab. Wichtig ist, dass das gewählte System ein Gefühl der Sicherheit vermittelt und den Senior in seinem Wunsch nach Unabhängigkeit und Selbstständigkeit unterstützt.

Bei der Auswahl eines privaten Notrufsystems für Senioren gibt es diverse Aspekte zu berücksichtigen, die sowohl technischer Natur sind als auch mit den Kosten zusammenhängen. Die verschiedenen Arten von Notrufsystemen bieten jeweils spezifische Vorteile, abhängig von den individuellen Bedürfnissen und dem Lebensumfeld der Nutzer.

Notrufarmbänder:
Diese sind besonders praktisch und leicht, ideal für den täglichen Gebrauch. Ein privates Senioren Notrufarmband ermöglicht es dem Träger, im Notfall schnell Hilfe zu rufen, ohne ein sperriges Gerät mit sich führen zu müssen. Diese Armbänder sind oft wasserdicht und somit auch im Bad oder unter der Dusche tragbar, was besonders wichtig ist, da Stürze im Badezimmer häufig vorkommen.

Notrufknöpfe:
Sie können sowohl an der Wand montiert als auch als tragbare Geräte verwendet werden. Diese Flexibilität macht sie zu einer vielseitigen Lösung für zu Hause. Ein Senioren Notrufknopf, der um den Hals getragen wird, bietet den Vorteil, dass er ständig am Körper getragen werden kann und somit im Notfall immer griffbereit ist. Die Wandmontage ermöglicht es, in verschiedenen Räumen des Hauses strategisch platzierte Notrufknöpfe zu haben.

Senioren Smartwatches:
Diese modernen Gadgets bieten nicht nur eine Zeitanzeige, sondern auch zusätzliche Funktionen wie Schrittzähler oder Herzfrequenzmesser. Für technikaffine Senioren bieten diese Uhren eine stilvolle Möglichkeit, Sicherheit und moderne Technologie zu kombinieren. Ein privates Notrufsystem in Form einer Senioren Smartwatch oder Notrufuhr kann auch Standortdaten übermitteln, was im Falle eines Notfalls außerhalb des Hauses nützlich ist.

Senioren Handys:
Diese einfach zu bedienenden Mobiltelefone sind mit integrierten Notruffunktionen ausgestattet. Sie sind ideal für Senioren, die ein herkömmliches Handy bevorzugen, aber dennoch eine einfache Möglichkeit benötigen, im Notfall Hilfe zu rufen. Viele dieser Handys haben große Tasten und ein übersichtliches Display, was sie besonders benutzerfreundlich macht.

Stationäre private Notrufsysteme:
Diese Systeme sind fest im Haus installiert und oft mit einem Festnetztelefon verbunden. Sie bieten den Vorteil, dass sie in der Regel eine sehr zuverlässige Verbindung haben und mit zusätzlichen Funktionen wie Türsensoren oder Bewegungsmeldern ausgestattet werden können.

Fazit
Einfache Notrufknöpfe, die als Armbänder oder Halsketten getragen werden, zeichnen sich durch ihre unkomplizierte Handhabung und leichte Erreichbarkeit aus. Sie benötigen in der Regel keine aufwendigen Installationen oder Umbauten in der Wohnung und sind somit schnell und einfach einsatzbereit. Diese Art von Geräten funktioniert oft mit einer einfachen SIM-Karte und ist nicht auf eine Internetverbindung angewiesen, was eine große Flexibilität in Bezug auf die Erreichbarkeit gewährleistet.

Im Gegensatz dazu stehen stationäre Systeme, die eine festere Installation erfordern und oft mit einem Festnetztelefon verbunden sind. Diese bieten den Vorteil einer sehr zuverlässigen Verbindung, können aber mit zusätzlichen Kosten für Umbauten und Installationen verbunden sein. Solche Systeme sind besonders für Nutzer geeignet, die hauptsächlich zu Hause sind und eine beständige Lösung bevorzugen.

Kosten und technische Aspekte des Hausnotrufs für Angehörige

Die Kosten für Notrufsysteme variieren je nach Anbieter und Funktionsumfang. Grundgebühren für einen Senioren Notruf liegen häufig zwischen 23 und 29 Euro im Monat, wobei einmalige Anschlusskosten von bis zu 60 Euro anfallen können. Zusätzliche Dienste wie Schlüsselverwahrung können extra Kosten verursachen. In einigen Fällen bieten die Pflegekassen Zuschüsse an, insbesondere wenn eine anerkannte Pflegebedürftigkeit vorliegt. Dies kann die finanzielle Belastung für die Nutzer deutlich reduzieren.

Bei der Entscheidung für ein bestimmtes Notrufsystem sollten daher die persönlichen Anforderungen, die Mobilität des Seniors sowie die Wohnsituation berücksichtigt werden. Es ist ratsam, verschiedene Angebote zu vergleichen und sich über die verschiedenen Dienste und ihre Leistungen zu informieren, um das am besten geeignete System zu finden. Auch die Verfügbarkeit qualifizierter Fachkräfte und die Erreichbarkeit des Dienstes können wichtige Faktoren bei der Auswahl sein

Eine alternative und immer beliebter werdende Lösung in der Welt der Senioren-Notrufsysteme sind private Systeme, bei denen Angehörige direkt kontaktiert werden und im Notfall Hilfe leisten. Diese Lösung bietet mehrere Vorteile, insbesondere im Hinblick auf die Kosten und die Installation.

Einer der größten Vorteile dieser privaten Notrufsysteme ist, dass sie keinerlei laufende Kosten verursachen. Im Gegensatz zu traditionellen Systemen, die monatliche Gebühren für die Dienstleistung und den technischen Support erfordern, fallen bei einem System, das auf die Benachrichtigung von Angehörigen ausgerichtet ist, diese regelmäßigen Kosten weg. Dies kann eine erhebliche finanzielle Entlastung für die Familie bedeuten.

Darüber hinaus sind bei diesen privaten Notrufsystemen keine aufwendigen Installationen oder Umbauten in der Wohnung notwendig. Sie sind in der Regel sofort einsatzbereit und benötigen keine speziellen technischen Voraussetzungen oder Anbindungen an das Festnetz. Dies erleichtert nicht nur die Inbetriebnahme, sondern spart auch Zeit und mögliche zusätzliche Kosten für Installation und Wartung.

Ein weiterer bedeutender Vorteil ist der persönliche Aspekt. Im Gegensatz zu Systemen, die mit einer Notrufzentrale verbunden sind, wo der Hilferuf oft von Fremden bearbeitet wird, ermöglichen private Systeme eine direkte Verbindung zu vertrauten Personen. Dies kann das Sicherheitsgefühl und den Komfort für den Senior erheblich steigern, da im Notfall direkt ein vertrautes Gesicht zur Hilfe kommt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass private Notrufsysteme für Senioren, die Angehörige in den Hilfsprozess einbeziehen, eine kostengünstige, unkomplizierte und persönliche Lösung darstellen. Sie sind ideal für Senioren, die in der Nähe ihrer Familien leben und sich auf die schnelle und vertraute Unterstützung ihrer Angehörigen verlassen können.

2G vs. 4G-Technik beim Senioren Notruf

Bei der Auswahl eines privaten Notrufsystems für Senioren spielen neben den bereits genannten Faktoren auch die Netzabdeckung und die verwendete Technologie eine wichtige Rolle. Die Entscheidung zwischen 2G- und 4G-Systemen kann dabei einen signifikanten Unterschied in der Funktionsweise und Effizienz des Notrufsystems bedeuten.

2G-Systeme, die ältere Technologie nutzen, haben in Deutschland und Österreich oft eine bessere Netzabdeckung, besonders in ländlichen Gebieten und am Rand von Ballungsräumen. Diese breite Netzabdeckung macht 2G-Systeme zu einer zuverlässigen Option für Notrufsysteme, die primär für einfache Sprachkommunikation und das Senden von Alarmen genutzt werden. Die geringere Übertragungsgeschwindigkeit von 2G ist in der Regel für diese Basisfunktionen ausreichend, da die Datenmengen bei Notrufen meist gering sind.

4G-Systeme hingegen bieten schnellere Verbindungen und sind daher ideal für Anwendungen, die eine hohe Übertragungsqualität erfordern, wie z.B. Telefongespräche oder Videocalls. Ein weiterer Vorteil von 4G ist die Möglichkeit, solche Systeme auch im Ausland zu nutzen, was für reisefreudige Senioren ein wichtiger Aspekt sein kann. Allerdings ist zu beachten, dass 4G in manchen Regionen möglicherweise nicht die gleiche Abdeckung wie 2G bietet. Darüber hinaus können 4G-Geräte aufgrund der höheren Geschwindigkeit und Stabilität der Verbindung teurer in der Anschaffung sein und eventuell höhere laufende Kosten verursachen.

Optimale Auswahl eines Notrufs für Senioren durch Schwerpunktsetzung

Beim Einsatz eines privaten Notrufsystems für Senioren zu Hause sollten individuelle Bedürfnisse und Risikofaktoren berücksichtigt werden.

Schwerpunkt Orientierung
Für Senioren mit leichten Orientierungsproblemen bis zu Demenz ist ein System mit präziser GPS-Funktion empfehlenswert, da es im Notfall den genauen Standort übermitteln kann.

Das Globale Positionsbestimmungssystem, kurz GPS, ist eine Technologie, die mithilfe von Satelliten die genaue Position eines Gerätes auf der Erde bestimmen kann. Für Senioren und ihre Angehörigen ist diese Technologie besonders wertvoll, da sie es ermöglicht, im Notfall schnell und präzise zu lokalisieren, wo sich der Nutzer befindet. GPS ist inzwischen so weit entwickelt, dass es die Position bis auf wenige Meter genau bestimmen kann. Diese Präzision ist besonders wichtig, wenn es darum geht, im Notfall rasch Hilfe zu leisten.

Moderne Senioren-Notrufsysteme nutzen neben GPS oft auch zusätzliche Ortungsmodi wie Enhanced Assisted GPS (AGPS) und Location Based Services (LBS), um die Genauigkeit der Ortung zu verbessern. Diese Technologien nutzen zusätzliche Informationen wie Mobilfunkmasten oder WLAN-Netzwerke, um die Position noch genauer zu bestimmen. EGPS und AGPS helfen, die GPS-Position schneller zu ermitteln, besonders in Gebieten, wo das GPS-Signal schwach ist. LBS nutzt Mobilfunkmasten zur Ortung und ist hilfreich, wenn das GPS-Signal nicht verfügbar ist.

Einige Notrufarmbänder und -geräte bieten zusätzlich zu GPS weitere Ortungsmodi wie Wi-Fi und Bluetooth Low Energy (BLE), die die Ortungsgenauigkeit in Innenräumen verbessern können, wo GPS-Signale schwächer sind. Wi-Fi und BLE ermöglichen eine präzise Innenraumortung, was besonders wichtig ist, falls sich der Träger des Geräts in einem Gebäude befindet.

Die GPS-Chips in Notrufsystemen für Senioren haben verschiedene Energiesparmodi. In diesen Modi “schläft” das Gerät, um Energie zu sparen, und wird nur bei Bewegung aktiviert. Dies ist wichtig für die Langlebigkeit der Gerätebatterie, aber es muss darauf geachtet werden, dass das Gerät im Notfall schnell aktiv wird. Energiesparmodi helfen, die Akkulaufzeit des Geräts zu verlängern. Bewegungserkennung stellt sicher, dass das Gerät im Notfall schnell reagieren kann.

Viele Modelle von Senioren-Notrufsystemen bieten die Möglichkeit, im Notfall einen Live-Tracking-Modus zu aktivieren. Dies ermöglicht es Angehörigen oder Rettungsdiensten, die Bewegungen des Trägers in Echtzeit zu verfolgen, was besonders bei Wanderungen oder Spaziergängen in unbekannten Gegenden nützlich sein kann.

Schwerpunkt Sturzgefährdung:
Ist der Träger sturzgefährdet, sind Systeme mit fortschrittlicher Sturzerkennung wichtig, die automatisch einen Alarm senden und echte Stürze von Fehlalarmen unterscheiden können.

Schwerpunkt Mobilität:
Für aktive Senioren, die viel unterwegs oder auf Reisen sind, ist eine gute Netzabdeckung entscheidend. Hier bieten 4G-Systeme Vorteile wie schnellere Verbindung und hohe Übertragungsqualität, ideal für Telefonate oder Videocalls und nutzbar im Ausland. In ländlichen Gebieten oder am Rand von Ballungszentren kann allerdings ein 2G-System sinnvoller sein, da es oft eine bessere Netzabdeckung bietet.

Wahl des optimalen Tragesystems für den Notruf:
Die Wahl des Tragesystems, wie Armbänder oder Halsketten, hängt von den täglichen Aktivitäten und persönlichen Vorlieben ab. Senioren Notruf Armbänder ermöglichen einfaches Telefonieren, ohne das Gerät abzunehmen, und sind meist wasserdicht, ideal für das Duschen. Halsbänder bieten Diskretion, da sie unter der Kleidung getragen werden können. Ähnlich verhält es sich bei Hosenclips, die am Hosenbund oder Gürtel festgemacht werden können. Zusätzlich gibt es Oberarm-Bänder. Diese können von den pflegenden Personen leichter angebracht werden und bieten einen weiteren Umfang. Wird eine bettlägerige oder nicht mehr mobile Person betreut, kann auch ein stationärer Notrufknopf auf einer festen Ladestation genau das Richtige sein. Es ist wichtig, ein Gerät zu wählen, das Flexibilität in der Trageoption bietet und an die individuellen Bedürfnisse anpassbar ist.

Smarter, mobiler Schutz für Senioren
Mit dem Senioren FLEX PRO 2 Notrufarmand mit GPS-Ortung, Telefon & Sturzerkennung

Keine Fixkosten, keine Abos, kostenloser Versand